Iran 1

26.04. – 30.05.2016

Fahrstrecke: 5840 km

Strecke: Täbris, Urmia, Maragheh, Takht-e Soleiman, Zanjan, Soltaniye, Teheran, Badab-e Surt,

Die Islamische Republik Iran hat knapp 80 Millionen Einwohner und ist ca. 4,5-mal größer als Deutschland. Etwa 70% der Einwohner leben in Städten. Der Iran besteht zum Großteil aus hohen Gebirgen und trockenen, wüstenhaften Becken. Durch seine Bodenschätze, allen voran die größten Erdgas– und die viertgrößten Erdölvorräte der Welt, hat der Iran hohen Einfluss auf die Versorgung der Welt mit fossilen Energieträgern.

Wir hatten überraschenderweise statt der üblichen 30 Tage ein Visum für 35 Tage bekommen und am Vormittag des 26. April nahmen wir die Einreise in Angriff. Die Grenzformalitäten für die Ausreise aus der Türkei waren in 10 Minuten erledigt und wir konnten das türkische Tor passieren. Nun war es höchste Zeit den Schal umzulegen und die Haare zu verhüllen.

Im Iran ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Frauen die Haare mit einem Kopftuch bedecken und die Körperformen mit einem lockeren kurzen Staubmantel verhüllen müssen. Wie man im Land sieht gibt es da auch Interpretationsspielraum, der, wenn er zu weit ausgelegt wird, gelegentlich strafrechtlich verfolgt wird. Der Chador, meist schwarz, ist weit verbreitet und wird auch vielerorts bei Moscheebesuchen gefordert.

Der Hauptgrenzübergang Bazargan war früher nicht beliebt bei Touristen, wir waren gespannt und rollten also hinter das erste iranische Tor. Statt Schleppern fanden wir hilfsbereite Beamte die uns zu den richtigen Stationen schickten. Außer Paperwork gab es auch noch eine Fahrzeugkontrolle, die recht oberflächlich blieb. Die Frage nach Alkohol hatten wir natürlich vehement verneint. Nach etwa 1,5 Stunden durften wir einreisen, schlossen noch eine Autoversicherung ab und machten uns auf in Richtung Täbris.

045 AG5_4601
Thaddäus Kloster
046 AG5_4618
Übernachtungsplatz mit Ufos
047 AG5_4620
Reifenreparatur auf iranische Art

Am nächsten Tag erreichten wir Täbris, eine von 8 Millionenstädten im Iran. Ein zentraler Nachtplatz sollte gefunden werden, mit zwei LKW und bei diesem Verkehr: Spurmarkierungen und Ampeln scheinen überflüssig, gefahren wird wo eine Lücke scheint und wenn drei Spuren markiert sind finden mindestens fünf Fahrzeuge Platz nebeneinander. Blinker werden grundsätzlich nicht benutzt und Außenspiegel nehmen eigentlich auch nur Platz weg. Nach diesem Prinzip schlängeln wir uns kreuz und quer durch die Innenstadt, machen die exklusive Bus- und Taxispur zu unserer und fanden schlussendlich per Zufall einen kleinen Park mit Wiese, Sanitäreinrichtungen und Wachleuten (Mozafer Park, Shahriar Boulevard, N 38.06555, E 46.33127). Und das alles für umsonst, nur eine Kopie vom Ausweis musste abgegeben werden. Bei der Suche nach einem Copyshop landeten Achim und Markus bei Babek, unserem guten Geist für die nächsten zwei Tage, im Laden. Babek hatte SIM Karten, organisierte zwei Jungs die uns zum Telefonshop begleiteten und unser Abendessen im Kebab-Grill organisierten. Am nächsten Tag sperrte er den Laden zu und fuhr mit uns Autoteile einkaufen und danach zum Sightseeing. Alles nur für ein Dankeschön, wir waren beschämt. Das war also unsere erste Begegnung mit der iranischen Gastfreundschaft.

Eine weitere Begegnung in Täbris machte uns nachdenklich. Eine Frau sprach mich an, woher wir denn kommen. Als ich ihr sagte, aus Deutschland, strahlte sie und meinte, Deutschland sei das beste Land und Angela Merkel eine gute und ehrenhafte Frau. Hier in ihrem Land hätte sich in den letzten 35 Jahren nichts zum Besseren verändert, aber wir in Deutschland hätten Freiheit.
048 AG5_4695
Babek, unser guter Geist in Täbris
049 AG5_4627

050 AG5_4629
Die freundlichen Damen aus dem Telefonshop
051 AG5_4641
Basar in Täbris
052 AG5_4662

053 AG5_4655

054 AG5_4657

055 AG5_4697
Kebab-Grillmeister

Unser nächster Stopp war das Dorf Kandovan, idyllisch an einer Felswand gelegen. In dem Tuffstein wurden Höhlenwohnungen angelegt. Es war Freitag (=Wochenende) und der Ort ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die größte Leidenschaft der Iraner ist picknicken, fast jeder schattige Platz ist geeignet: in Parks, am Straßenrand, in Picknick-Hütten, auf Grünflächen vom Kreisverkehr oder der Kiesstreifen am Flusslauf.
056 AG7_7311
Höhlendorf Kandovan
057 AG7_7316

058 AG7_7328

059 AG7_7366
Iranisches Brot
060AG5_4703

061 AG5_4723

062 AG5_4738
Einen Platz fürs Picknick findet man überall

Hier trennten wir uns zunächst von Heike und Markus und fuhren weiter nach Urmia. Dort besuchten wir auch den Basar.

Als Ausländer wird man häufig angesprochen, willkommen geheißen, gefragt welche Nationalität, woher und wohin, zum Tee eingeladen und bekommt Hilfe angeboten. Vielfach sind dann die Englischkenntnisse des Gegenübers erschöpft, aber wir haben auch Iraner getroffen die schon in Deutschland gearbeitet und gelebt haben oder mit sehr guten Englischkenntnissen, dass wir nette und informative Gespräche führen konnten.
063 AG5_4752
Urmiasee
064 AG7_7401
Basar in Urmia
065AG7_7379

066 AG7_7402

067 AG7_7417
Einladung zum Tee068 AG7_7444
Hier ist es leicht Millionär zu sein

Wir überquerten den Urmiasee über einen 15km langen Damm, um an seinem Ostufer nach Süden zu fahren.

Am Urmiasee spielt sich auf Grund von schlechtem Wassermanagement eine riesige  Umweltkatastrophe ab, er droht vollständig aus zu trocknen. Noch vor 15 Jahren war er etwa 10-mal größer als der Bodensee, nun ist er bereits um zwei Drittel geschrumpft und der Salzgehalt hat von 30 auf 40% zugenommen. Ehemals am Ufer gebaute Ferienanlagen sitzen jetzt buchstäblich auf dem Trockenen.
069 AG5_4777
Nachtplatz im austrocknenden Urmiasee

Unser Ziel ist die Feuertempelanlage Takht-e Soleiman auf 2200m Höhe. Die Strecke führt durch schöne Berglandschaft und ist entsprechen steil und kurvig. Als wir den Parkplatz gegen 19 Uhr erreichen biegt zwei Minuten später ein weiteres Expeditionsmobil um die Ecke. Es sind David und Camille aus Frankreich mit ihren zwei Kindern. Für die Besichtigung ist es zu spät, so übernachten wir am selben Platz, essen gemeinsam und haben viel zu erzählen, da die Familien von Südafrika aus in den Iran gekommen ist.
071 AG5_4814

072 AG5_4817
Takht-e Soleiman
073 AG7_7451

074 AG7_7482
Vulkankrater Zendan-e Soleiman
075 AG5_4836

076 AG5_4842
Oljeitu Mausoleum
077 AG5_4861

078 AG5_4938
Teheran, Golestan Palast
079 AG5_4948

080 AG5_4916

081 AG5_4919

082 AG5_4929

083 AG5_4935

084 AG5_4953

085 AG5_4966

086 AG5_4967

087 AG5_4992
Teheran, Iman Khomeini Mausoleum
088 AG5_4998

089 AG5_5012

090 IMG_3818 - IMG_3822 kl. 3
Panorama der Sarkophag Halle
091 AG5_5038
Eine alte Karawanserei der Seidenstraße
092 AG5_5046

093 AG5_5073

094 AG5_5095

095 AG7_7501
Sinterterrassen Badab-e Surt
096 AG7_7525

097 AG7_7497

098 AG7_7522

099 DSC_2184

100 DSC_2200

101 DSC_2209

102 AG5_5105

103 AG5_5167
Freundliche Menschen trifft man überall im Iran
104 AG5_5169

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.