Kirgistan 2

13.07. – 14.08.2016

Fahrstrecke: 2840 km

Strecke: Sary Mogol, Osh, Uzgen,Kazarman, Song Kul, Sary Bulak, Burkhan Tal, Goldminenpiste, Issyk Kul, Skazka Felsen, Dshety Oguz, Karakol, Etschkili Tasch,

Der Issyk Kul, auch kirgisisches Meer genannt, liegt auf 1600m und der Bodensee passt flächenmäßig elfmal hinein. Mit einer maximalen Tiefe von knapp 700m gehört er zu den tiefsten Seen der Erde.

Am See angekommen legten wir einen Pausentag ein, bevor wir den Skazka Canyon besuchten. Man findet am Südufer schöne einsame Badestrände und auch die Wassertemperatur ist nach etwas Überwindung akzeptabel.

Markus und Heike hatten andere Zeit- und Routenpläne und fuhren nun separat weiter.

620 AG7_0970Nachtplatz am Issyk Kul

621 AG7_0990Tosor, Skazka Felsen

622 AG7_0991
623 AG7_0981
624 AG7_0997
625 AG7_1007Badestrand am kirgisischen Meer

626 AG7_1009Tamga

Wir verloren an der Bremse rechts hinten Bremsflüssigkeit. Nicht gut! So nutzten wir eine der öffentlichen Rampen auf einem Parkplatz zur Begutachtung. Achim baute danach Rad und Bremstrommel ab und stellte eine Undichtigkeit am Radbremszylinder fest. Damit uns nicht ständig die Bremsflüssigkeit davon liefe, flexte Achim ein 1 €-Cent Stück zurecht und verschloss damit die Zuleitung zur Bremse hinten rechts.  Nun war in Bishkek ein Werkstattbesuch unumgänglich.

627 AG7_1010Was ist mit dem Radbremszylinder los?

Auf dem Weg nach Karakol unternahmen wir einige Abstecher in kleine reizvolle Seitentäler, so auch zum „Gebrochenen Herz“.

628 AG7_1045Dshety Oguz, Jurtencamp am „Gebrochenen Herz“

629 AG7_1031Mittagssnack

Karakol, die Oblasthauptstadt besitzt eine gute touristische Infrastruktur und wir wollten eine Genehmigung für die Befahrung der Grenzpiste einholen. Dies scheiterte allerdings an mindestens 3 Arbeitstage Bearbeitungszeit und 65 $ p.P. für den Expressantrag.

630 AG7_1052Karakol, Guesthouse Kyrgyz-Tours

631 AG7_1057Vom Großvater, ein echter, alter Schneeleopardenmantel

632 AG7_1064Karakol, russisch orthodoxe Kirche

Wir erfuhren aber vom Elet Keremeti Festival, das am nächsten Tag in der Nähe stattfinden sollte. Schnell wurden ein paar frische Lebensmittel eingekauft und dann schlugen wir den Weg zu dem kleinen Ort ein, um die Nacht schon dort zu verbringen. Auf einer Wiese oberhalb der Ortschaft mit Blick über die weite Ebene standen einige Jurten und es war schon geschäftiges Treiben. Ein Reiter nahm uns gleich unter seine Fittiche, führte uns herum und zeigte uns alles. Es wurden Fotos geschossen und wir wurden noch zu einem späten Abendessen eingeladen, welches dann wegen Müdigkeit ausfiel.

633 AG7_1076Elet Keremeti Festival

Wir erwachten spät und an unserem Auto vorbei zogen schon die Besucher den Hang hinauf zum Festplatz. Aus Karakol waren für Touristen Sonderbusse eingesetzt worden, die sich die matschige Piste hoch quälten. Es hatte in der Nacht geregnet, aber nun stand die Sonne am Himmel und kaum ein Wölkchen war zu sehen.

634 AG7_1084Traditionelles Handwerk

635 AG7_1086
636 AG7_1087

Auch wir eilten den Hang hinauf, um nichts zu verpassen. Für die ausländischen Besucher standen einige englisch sprechende Studentinnen bereit, die Erläuterungen gaben und auch die Tickets für die Verpflegung verkauften.  Wir zahlten 4€ p.P. und konnten den ganzen Tag die verschiedensten kirgisischen Speisen kosten.

637 AG7_1092Mit lokalen Spezialitäten gefüllter Frühstückstisch

638 AG7_1095
639 AG7_1233Mittagstisch

640 AG7_1235Hier wird Pferdefleisch gekocht

641 AG7_1200
642 AG7_1319Achim und Wolfgang scheint´s zu schmecken

643 AG7_1099Wasserkocher

644 AG7_1114Traditioneller Lehmofen

Es wurde von den Dorfbewohnern traditionelles Handwerk demonstriert und viele Einheimische trugen historische Trachten aus ihrem Familienbesitz.

646 AG7_1174Historische Trachten

647 AG7_1107
648 AG7_1189
649 AG7_1180
650 AG7_1205

Nachdem die obligatorischen Eröffnungsreden und Dankesbekundungen überstanden waren, gab es verschiedene Folkloredarbietungen, auch mit der Komuz, einem kirgisischen Saiteninstrument.

651 AG7_1117
652 AG7_1122Folkloregruppe

654 AG7_1222

656 AG7_1186Kunduz, unsere nette Englisch sprechende Begleitung

Als unser Blick zum LKW fiel, entdeckten wir, dass er einen Nachbarn bekommen hatte, auch einen Overlander Truck. Wem der wohl gehören würde? Die Besitzer sind Verena und Wolfgang (www.gritschontour.com), mit denen wir noch einige schöne Stunden verbringen sollten.

Das Highlight des Festes waren natürlich die traditionellen Reiterspiele, u.a. das Ringen zu Pferd, Mann gegen Mann.

657 AG7_1150
658 AG7_1311
659 AG7_1138Achims erster Reitversuch

660 AG7_1296Die können es aber doch besser…

Bei einer Paarung war ein Reiter so voller Siegesdrang, dass er seinen Kontrahenten und dessen Pferd über den Haufen ritt. Dies kam bei den zuschauenden Reitern nicht so gut an und unverzüglich bildeten sich zwei rivalisierende Gruppen. Das beherzte Einschreiten der Schiedsrichter konnte eine Massenkeilerei gerade noch verhindern und es gab einen Revanchekampf.

Die Gemüter beruhigten sich schnell wieder und die friedliche und fröhliche Atmosphäre des Festes nahm keinen Schaden.

661 AG7_1244Kirgisen ringen zu Pferd

662 AG7_1267

Wir waren begeistert von dieser Veranstaltung, alle Teilnehmer waren so engagiert und motiviert, alle hatten Spaß: Gäste, Teilnehmer und Veranstalter. Wirklich ein gelungenes Festival!

Wir ließen den Tag dann mit Gritschis vor unseren Autos ausklingen. Da ja die Besucher auf ihrem Heimweg hinunter ins Dorf bei uns vorbei kamen, hielt der ein oder andere, mehr oder weniger betrunken bei uns an und es gab noch viel zu lachen.

663 AG7_1355Andreas erster und Achims zweiter Reitversuch

664 AG7_1343Hopp, hopp schneller!

665 AG7_1384Verena und Wolfgang, nach fünf Jahren auf dem Heimweg

Zwar hatten wir nicht die Genehmigung für die Grenzpiste, doch wussten wir, dass man bis zum Militärposten Etschkili-Tasch fahren kann. Und dann, mal sehen…

Wir wollten einen Blick auf die schneebedeckten Gipfel des zentralen Tien Shan werfen oder sogar auf den Inyltschek Gletscher. Dieses Gebiet wird von Alpinisten zur Besteigung des Khan Tengri und Pik Pobeda stark frequentiert, sie lassen sich aber meist per Hubschrauber in die Basislager fliegen.

666 AG7_1396
667 AG7_1400Herrlicher Rittersporn

Wir verließen die große Karakol Ebene auf die A364 und passierten zunächst eine Schranke, wo man registriert wird. Danach folgten wir einem schönen, mit Tien Schan Fichten bewaldeten Flusstal, bevor wir uns am Tschong Ashuu Pass in die Höhe schraubten. Was in den letzten Tagen am See als Regen herunter kam, war hier als Schnee gefallen und verlieh der Landschaft eine Puderzucker-Haube.

668 AG7_1423Tschong Ashuu Pass, 3822m

669 AG7_1420
670 AG7_1429

Nach dem Pass bogen wir nach Osten ab und folgten flussaufwärts dem Tal des wasserreichen Sary Dshaz. Hier wurde die Piste schmäler und durch die vielen Regenfälle war es an manchen Stellen zu Erdrutschen und großen Wasserlöchern gekommen. Zum Teil war die Straße geräumt oder durch Umfahrungen gelangten wir schließlich auf ein Hochplateau und dort an die Schranke des Militärpostens von Etschkili Tasch. Die Schranke war verschlossen und weit und breit niemand zu sehen, auch nicht auf dem Wachturm, der das gesamte Plateau überblickte.

671 AG7_1441Es wird eng…

672AG7_1449
673 AG7_1446Grauer und brauner Fluß treffen sich

675 AG7_1459

Nach einer Ewigkeit kam ein Soldat von der Kaserne den Hügel hinauf geschnaubt. Alle guten Worte, die er sowieso nicht verstand, halfen nichts – ohne Genehmigung keine Weiterfahrt! Also traten wir den Rückzug an und suchten uns auf dem Plateau, mit schönem Blick auf die schneebedeckten Gipfel, einen Nachtplatz. Es wurde wieder eine sternenklare Nacht und Wir hatten -4°Grad Nachtfrost.

676 AG7_1475
677 AG7_1522Ausblicke

678 AG7_1487Ist das ein Himmel!?

Am nächsten Morgen kehrten wir auf demselben Weg zurück auf die A364, fuhren diese zunächst noch ein Stück südlich bis sie verschüttet war. Nun mussten wir definitiv zurück fahren, zwar Richtung Issyk Kul, aber zuerst noch ein Abstecher zum kleinen Grenzübergang nach Kasachsten im Nordosten.

Obwohl wir die Rund nicht vollständig befahren konnten, war die Strecke für uns landschaftlich extrem schön und ein lohnender Ausflug.

679 AG7_1552
680 AG7_1548
681 AG7_1558
682 AG7_1577Yakherde, frisch geschoren

683 DSC_2579

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.