Kirgistan 3

13.07. – 14.08.2016

Fahrstrecke: 2840 km

Strecke: Sary Mogol, Osh, Uzgen,Kazarman, Song Kul, Sary Bulak, Burkhan Tal, Goldminenpiste, Issyk Kul, Skazka Felsen, Dshety Oguz, Karakol, Etschkili Tasch, Tjup, Tamtschy, Burana, Rot-Front, Bischkek, Karakol Pass  

684 AG7_1583Bienenkarawane

685 AG7_1584
686 AG7_1586-Bearbeitet

Wieder zum Issyk Kul zurückgekehrt, tingelten wir die Nordseite entlang. Hier wird im östlichen Teil viel Landwirtschaft betrieben und man findet kleine Dorfstrände, wo die Kirgisen zum Baden gehen. Die Orte im westlichen Teil sind die Touristenhochburgen, vornehmlich der russischen Sommergäste.

687 AG7_1590Am Issyk Kul

688 AG7_1595

In Tamtschy trafen wir uns mit Verena und Wolfgang, um ein weiteres Festival zu besuchen. Dieses Festival war leider für uns ein totaler Reinfall, verglichen mit dem tollen Fest eine Woche zuvor.

689 AG7_1603Ein „idyllischer“ Nachtplatz am Issyk Kul

690 AG7_1605
691 AG7_1615Gas tanken bis jetzt kein Problem 🙂

Auf dem Weg Richtung Bischkek fuhren wir zunächst nach Burana. Hier steht das Minarett von Burana, das wichtigste architektonische Denkmal Kirgistans. Nach einem Erdbeben misst der Turm heute noch 22 Meter, früher waren es einmal 45 Meter.

697 AG7_1662
692 AG7_1618Burana, Balbal (Grabsteine)

693 AG7_1646Burana, Minerett

694 AG7_1653

Die Sonne war schon untergegangen als sich der Parkplatz plötzlich mit Autos füllte. Es war eine kirgisische Großfamilie, die Essen, Trinken und Musik mitbrachten. Wir wurden natürlich auch zur Party eingeladen. Eine der jungen Frauen sprach fließend Deutsch, sie war als Au-Pair in Stuttgart gewesen, und dolmetschte. Wir mussten tanzen, essen und natürlich Wodka trinken. Nach etwa 20 Minuten stiegen alle wieder in ihre Autos, fuhren los und die Party war vorbei. Nur für die Kirgisen, bei uns ging es weiter!

695 AG7_1656Kirgisische Parkplatz-Party

698 AG7_1659Abends wird es doch kalt, da hilft auch kein Wodka

696 AG7_1673Überall am Wegrand diese Pflanzen. Leider fällt uns der Name nicht ein 🙂

Auf unserem Weg lag noch das Dorf Rot-Front, ein ehemals deutsches Dorf. Von den ursprünglich 900 deutschen Einwohnern leben heute nur noch 10  deutsche Familien dort. Als wir unschlüssig vor dem verschlossenen Gebetshaus standen, hielt Johan an. Er ist mit seiner Familie vor ca. 6 Jahren nach Deutschland umgesiedelt, nur eine Tochter lebt noch mit ihrer Familie hier. Wir unterhielten uns kurz und er bot uns an unsere Wasservorräte bei seiner Tochter aufzufüllen. In diesen deutschen Familien wurde seit Generationen immer nur Deutsch gesprochen, auch heute gibt es im Ort einen Lehrer aus Deutschland, der an der Dorfschule Deutsch unterrichtet.

699 AG7_1667Das Deutsche Dorf

700 AG7_1665
701 AG7_1674
702 AG7_1675
703 AG7_1671
704 AG7_1672

Nachmittags kamen wir dann endlich in Bischkek in der Werkstatt an, um den Radbremszylinder reparieren zu lassen. Wir konnten direkt dort bleiben und zwei Mann machten sich an die Arbeit (Asia Auto Center, Ankara Ulitsa 38 a, Bischkek, Lat 42.85487 Lon 74.66977). Der Juniorchef Vladislav spricht sehr gut Englisch.

705 AG7_1684Bischkek, Asia Auto Center

706 AG7_1683
707 AG7_1679Der Radbremszylinder bekommt neue Manschetten

Am nächsten Nachmittag waren alle Arbeiten an Paulchen bestens erledigt und wir fuhren ins Zentrum. Die Stadt wird zurzeit herausgeputzt, denn Anfang September finden in Kirgistan die „World Nomad Games 2016“ statt.

708 AG7_1688Nobel, nobel, für den schönsten Tag im Leben.

709 AG7_1696Da strahlen die Frauen…

710 AG7_1698…und der Achim. Die Farbe ist einfach goldig.

711 AG7_1703Alle wollen (mich) heiraten!

712 AG7_1727Bischkek, Osh Basar

713 AG7_1728
714 AG7_1738
715 AG7_1739

Vor der Ausreise nach Kasachstan stand noch eine Piste abseits der ausgetretenen Pfade auf unserer Wunschliste. Um dorthin zu gelangen verließen wir die Stadt westwärts und bogen nach Süden ab auf die Hauptverbindungsstraße nach Osch. Die Straße führt am Töö Pass durch einen Tunnel und ist darum eine Mautstraße. Wir erreichten die Zahlstelle und der Kassierer hielt uns eine Quittung über 60 US$ vor die Nase. Wir starrten den Zettel an und zeigten synchron dem Mann einen Vogel. Hää, wir dachten wir träumen. Es war aber sein Ernst. Nach einigem Hin und Her waren wir bei 40 US$ angelangt. Nein, das war es uns nicht wert und außerdem fühlten wir uns abgezockt. Wir setzten zurück und fuhren an die Seite. Achim ging nochmals zum Schalter und versuchte den Preis runter zu handeln, als zwei Motorräder auftauchten. Es waren Evi und David (www.we2r.com ), die wir schon auf der Goldminenpiste getroffen hatten. Nach weiteren Verhandlungen war der Preis bei 20 US$ angelangt und schließlich konnten wir für 10 € passieren. (Mehrere Tage später erlebten Freunde das Gleiche. Nach zähen Verhandlungen über 1,5 Stunden mussten sie ebenfalls 10 € für die Durchfahrt bezahlen.)

716 AG7_1755Nachtplatz

In einem kleinen Seitental vor dem Tunnel schlugen wir gemeinsam mit Evi und David unser Nachtlager auf. Wir bekamen bald Besuch von einem russischen Kirgisen von der benachbarten Forellenfarm. Er war total von den Motorrädern begeistert und nach einem Schwätzchen fuhr er fort und kam kurze Zeit später mit zwei noch zappelnden Forellen zurück, die er uns schenkte.

717 AG7_1748Nette Kirgisen, sie brachten noch schnell 2 dicke Forellen vorbei.

Die beiden Fischesser Achim und David machten sich sofort ans Werk und grillten noch die Fische.

718 AG7_1751
719 AG7_1752
720 AG7_1753Mmh… lecker

Der Tunnel ist recht schmal und wird für den LKW Verkehr abwechselnd in die eine oder andere Richtung freigegeben.

721 AG7_1759

Von der Hauptstraße bogen wir in das Tal des Flusses Karakol ab. Nur ganz allmählich näherten wir uns den Bergen und gewannen an Höhe. Die Besiedlung wurde dünner und man kommt in das Gebiet der Hochweiden mit ihren Jurtenlagern und Viehherden. Kurz vor dem Karakol Pass übernachteten wir mit Blick auf eine schöne Bergkulisse.

722 AG7_1785-Bearbeitet
723 AG7_1793
724 AG7_1802

Morgens bei herrlichem Sonnenschein kramte Achim die Drohne hervor und ließ sie über uns kreisen.

DCIM100GOPROVogelperspektive

DCIM100GOPRO
DCIM101GOPRO

Kurz vor der Passhöhe, an einem sehr steilen Stück fing Paulchen an zu husten und der Motor ging aus. Zu wenig Sprit konnte es nicht sein, vielleicht die Leitung verstopft. Wir schalteten auf den anderen Tank, kippten das Fahrerhaus und Achim pumpte per Hand. In diesem Moment kam eine ganze Motorrad Truppe von 10-12 Mann vorbei, mit dabei Kristof. Ihn hatten wir schon am Song Kul getroffen und von ihm den Tipp für diese Piste bekommen. Nach wenigen Minuten brachten wir das Auto wieder zum Laufen.

728 AG7_1815

Bitte noch die letzten Meter zur Passhöhe! Es ließ sich ganz gut an, aber dann fing der Motor wieder an zu stottern und ging aus. Mist!

729 AG7_1819

Wir hatten in beiden Tanks noch Diesel, auf gerader Strecke auch ausreichend zum Fahren. Aber durch die Steigung lief alles im Tank nach hinten und Luft wurde angesaugt. Plan B: den Restsprit aus dem großen Tank in den kleinen Tank umpumpen. Nachdem das erledigt war konnte die Fahrt ohne Unterbrechung weitergehen.

730 AG7_1820
731 AG7_1824Geschafft, nun sind wir oben!!

732 AG7_1828
733 AG7_1834
734 AG7_1835Oft sind die Grabmale prächtiger als die Wohnhäuser

735 AG7_1839

Zwei Tage später reisten wir nördlich von Bischkek nach Kasachstan ein. Die Ausreise verlief problemlos. Da Sonntag war, mussten wir länger in der Schlange warten als die Abfertigung dann dauerte.

Kirgistan ist ein angenehmes Reiseland, schöne Landschaften, touristische Infrastruktur, gute Straßen. Besonders gut gefielen uns die einsamen Pisten abseits der Hauptstraßen. Die Menschen sind einerseits zurückhaltender als in den Ländern davor, andererseits haben wir hier zum ersten Mal erlebt, dass meist Hirten zum Auto kamen und nach Zigaretten oder Schnaps (das Wort scheint international zu sein) gefragt haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.