Russland 3

01.10. – 16.10.2016

Fahrstrecke: 2358 km

Gesamtstrecke: 28.787 km

Strecke: Ulan Ude, Istomina, Kultuk, Irkutsk, Bayanday, Petrova, Kurma, Insel Olkhon, Buguldeyka, Bayanday, Irkutsk, Baykalsk, Ivolginski Datsan, Kyahta

Der Grenzübertritt verlief an beiden Abfertigungen problemlos. Die meiste Zeit kostete die Warterei in der Schlange vor den Einlasstoren. Wir waren in der Autonomen Republik Burjatien angekommen. Burjaten, die etwa 30% der Bevölkerung ausmachen, gehören zu den Mongolenvölkern und sind schon überwiegend sesshaft geworden.

Auf dem Weg zum Baikalsee, unserem eigentlichen Ziel, passierten wir Ulan Ude, die Hauptstadt Burjatiens. Die Stadt ist eine Flächenstadt, denn viele Stadtteile und Vororte bestehen aus kleinen Grundstücken mit den traditionellen einstöckigen sibirischen Holzhäusern. Wir hatten Glück, der grau verhangene Himmel riss auf und so nutzten wir die Gelegenheit zu einem Stadtbummel im Zentrum. Da viel frische Luft hungrig macht, kehrten wir im Ethno-Café zu einem Snack und Cappuccino ein. Die Speisekarte war zwar nur in Russisch, aber eine Bedienung sprach Deutsch und übersetzte uns alles.

1066-ag7_4310Ulan-Ude

1067-ag7_4313
1068-ag7_4316Ulan-Ude

1069-ag7_4318Ulan-Ude, Weltgrößter Leninkopf

Der Baikalsee ist mit 1642 Metern der tiefste und mit mehr als 25 Millionen Jahren der älteste Süßwassersee. Er enthält ein Fünftel der flüssigen Süßwasserreserven der Erde. Der See hat ein Volumen von 23.615 km³, welches damit größer ist als das der Ostsee und etwa dem 480-fachen Wasserinhalt des Bodensees entspricht. Die Angara ist der Abfluss des Sees und einer der großen Flüsse Sibiriens.

Wir folgten dem Südufer des Baikal, wobei die Straße oft abseits durch dichte Wälder führt. Zwischen See und Straße ist aber immer die Trasse der Transsibirischen Eisenbahn, die den freien Zugang zum Seeufer nur an wenigen Stellen zulässt.

1070-ag7_4344Baikalsee

In Kultuk am Südwestende des Sees wurde an vielen Verkaufsständen Omul, der berühmte, endemische und schmackhafte Fisch des Baikal, angeboten. Hier schlug Achim erst mal zu, denn auf sein Anglerglück wollte er sich dann doch nicht verlassen.

1071-ag7_4349Leckerer Omul

1072-ag7_4352

Hinter Kultuk verlässt die Straße den See wieder und führt durch dicht bewaldetes Bergland nördlich nach Irkutsk. Es war kalt und trübe, dann fing es auch noch an zu schneien, Wintereinbruch Anfang Oktober!

Wir passierten Irkutsk und fuhren weiter nordöstlich durch das Inland und zum Teil durch dichte Wälder bevor wir das Seeufer nach 250km wieder erreichten. Die Küstenlinie des Baikals misst etwa 2100km und es gibt keine Straße um den ganzen See. Viele Küstenbereiche sind nicht oder nur zu Fuß erreichbar.

1073-ag7_4386Wintereinbruch Anfang Oktober

1074-ag7_4358

Wir erkundeten zunächst die Buchten des „Kleinen Meeres“, welches die Insel Olkhon vom Festland trennt. Ein paar frostige Sonnenstunden ließen die Bäume in den schönsten gelb, orange und grün Tönen erstrahlen.

1075-ag7_4408Baikal, am „Kleinen Meer“

1076-ag7_4525
1077-ag7_4420
1078-ag7_4442Baikal, am „Kleinen Meer“

1079-ag7_4469
1080-dsc_4065Baikal, am „Kleinen Meer“

1081-ag7_4476
1082-dsc_4077
1083-ag7_4422
1084-ag7_4498
1086-ag7_4501Das Wasser des Baikal hat Trinkwasserqualität

1087-ag7_4504
1088-ag7_4509
1089-dsc_4090

Zwei Tage später brachte uns die Fähre nach Olkhon, der Perle des Baikal. Auf der Insel befindet sich eine der neun heiligen Stätten Asiens, der Schamanenfelsen. In den letzten Jahren wurden der Baikal und auch Olkhon für den Tourismus entdeckt und wir waren froh die Saison verpasst zu haben. In der ersten Nacht schneite es wieder, dennoch fuhren wir am nächsten Tag auf abenteuerlichen Pisten bis an die Nordspitze, Kap Khoboy, der Insel.

1090-ag7_4533

Fähre nach Olkhon

1091-ag7_4546Baikal, Insel Olkhon

1092-ag7_4561
1093-ag7_4555
1095-ag7_4593
1096-ag7_4619
1097-ag7_4624
1098-dsc_4122
1099-ag7_4650
1100-ag7_4654
1101-ag7_4675Olkhon, Kap Khoboy

1102-dsc_4152
1103-ag7_4685
1104-dsc_4162Trotz Nachsaison sind Scharen von chinesischen Touristen unterwegs und alle Frauen wollten ein Selfie mit Achim.

1105-dsc_4172
1106-dsc_4173
1107-dsc_4182
1108-ag7_4705
1109-ag7_4706
1110-dsc_4187

Auf dem Rückweg zur Fähre zeigte sich dann auch der Schamanenfelsen im schönsten Licht und wir konnten noch ein paar Fotos schießen.

1111-ag7_4721Olkhon, Schamanenfelsen

1112-dsc_4197
1113-ag7_4733-ag7_4738-olchon-2

Anna und Evgeny, Fotografie begeisterte Russen die wir auf Olkhon kennengelernt hatten, fuhren mit uns zurück aufs Festland und verrieten uns noch ein paar schöne Plätze abseits der Teerstraße. So suchten wir uns die nächsten Tage einen Weg querfeldein oder auf kleinen Pisten durch die abwechslungsreiche Landschaft und fanden in einer einsamen Bucht auch einen schönen Übernachtungsplatz. Das Wasser des Baikal ist glasklar und hat Trinkwasserqualität.

1114-dsc_4218Baikal, Sonnenaufgang

1115-ag7_4798
1116-ag7_4837
1117-dsc_4257
1118-ag7_4858
1119-dsc_4274
1120-ag7_4878
1121-ag7_4876
1122-ag7_4888
1123-dsc_4294Baikal, Buguldeyka

1124-dsc_4311
1125-ag7_4923
1126-dsc_4325Typische, sibirische Holzhäuser

1127-dsc_4326

Von Buguldeyka aus kehrten wir zurück auf die Teerstraße und erreichten Irkutsk, das „Paris Sibiriens“. Dort unternahmen wir einen ausgiebigen Stadtrundgang, suchten uns ein schönes Lokal für ein leckeres Abendessen und deckten uns am folgenden Tag nochmal im Supermarkt mit Vorräten für die Mongolei ein. In Russland muss man nicht darben, es gibt einfach alles in den Geschäften zu kaufen. Für knapp 0,50€/l wurden natürlich auch die Dieseltanks aufgefüllt, sowie Gas und Wasser getankt. Trotz regelmäßigen Nachtfrösten war in Sibirien zu der Zeit noch kein Winterdiesel zu bekommen.

1128-ag7_4931Irkutsk, Gotteserscheinungskathedrale

1129-ag7_4979
1130-ag7_4992
1131-ag7_4983
1132-ag7_4936Irkutsk, Erlöserkirche

1133-ag7_4953Irkutsk, Frauenkloster Snamenskij

1134-ag7_4959
1135-ag7_4977Irkutsk, Zarendenkmal Alexander III

1136-ag7_4368Irkutsk, Holzhaus

Zur mongolischen Grenze mussten wir leider dieselbe Strecke zurückfahren, ein Stück entlang des Südufers am Baikal und dann dem Selenge flussaufwärts folgen.

1137-dsc_4356Baikalrobbe; wir haben nur diese gesehen, die anderen waren schon abgetaucht wegen der Kälte.

Nicht weit von Ulan Ude besuchten wir noch Ivolginski Datsan, die größte buddhistische Klosteranlage Sibiriens. Auf dem Gelände befinden sich etwa zehn Tempel, in einem wird die Leiche des Hambo Lama Daschi-Dorscho Itigelow (1852–1927), die wegen ihres praktisch unverwesten Zustandes als ein geheiligtes Objekt angesehen wird, aufbewahrt. Eine buddhistische Universität ist auch angeschlossen.

1138-ag7_5003Kloster Ivolginski

1139-dsc_4363
1140-dsc_4361Kloster Ivolginski

1141-ag7_5008

Unser Abstecher an den Baikal war zwar viel Fahrerei und auch das Wetter spielte nur bedingt mit, aber die Westseite mit dem „Kleinen Meer“ und der Insel Olkhon hat uns sehr gut gefallen. Wir hatten uns bewusst nur auf diesen Teil beschränkt und dafür Zeit genommen. Der Plan ist im nächsten Jahr dann die Ostseite zu erkunden, worauf wir uns jetzt schon freuen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.