Russland Altai 1

19.08. – 02.09.2016

Fahrstrecke: 1935 km

Gesamtstrecke: 22335 km

Strecke: Kurya, Biysk, Gorno-Altaisk, Ust Kan, Tyungur, Kurata,

Die Grenzformalitäten waren schnell erledigt und schon befanden wir uns in Russland, präziser in Sibirien. Wir waren gespannt was uns erwarten würde.

Zunächst wollten wir Wasser auffüllen, so fragte Achim an einer Tankstelle. Nachdem der Tankwart unser Anliegen verstanden hatte, holte er das benötigte Werkzeug zusammen: Eimer, Pumpenschwengel…  Wir hatten eher an einen Wasserschlauch gedacht und setzten unsere Suche fort. Am Straßenrand entdeckten wir einen jungen Mann, der ein Auto wusch und einen Schlauch im Einsatz hatte. Angehalten, kurz gefragt, nein kein Problem ihr könnt hier füllen. Währenddessen kam aus dem Laden nebenan ein Mann herbei und fragte ob wir denn eine SIM Karte benötigten. Ja brauchen wir, wo gibt es die? Er ging zurück in seinen Laden und kam mit einem neuen SIM Startpaket zurück. Okay, was müssen wir bezahlen? Nichts, ist schon gut, ich arbeite dort. Und als der Mann entdeckte, dass wir noch ein zweites Handy haben, holte er noch ein weiteres Startpaket mit 10 Tagen unbegrenzten Daten herbei. Das war wirklich ein netter Einstieg in dieses „böse“ Russland.

Die ersten beiden Tage war ´Strecke machen´ angesagt. Das Wetter war ohnehin trübe und wir fuhren auf Nebenstraßen durch das ländliche Sibirien nach Biysk. Die Route führte uns vorbei an endlosen, kilometerlangen Feldern und durch kleine Dörfchen mit den typischen Holzhäusern.

757 AG7_1988Neben modernen Häuser gibt es noch diese hier

Kurz hinter Biysk hielten wir am Ethik Park und statteten Artjom einen Besuch ab. Er ist Schamane und Künstler. Obwohl Dreharbeiten zu einem Spielfilm auf dem Gelände liefen wurden wir doch durch den wunderschön angelegten Garten mit verschiedenen spirituellen Einrichtungen, wie Steinkreis, Urmutter „Baba“ und Schamanenplatz geführt. Auch trafen wir Artjom, der etwas Deutsch spricht, persönlich.

Schamanismus bezeichnet im engen Sinne die traditionellen ethnischen Religionen des Kulturareales Sibirien (Nenzen, Jakuten, Altaier, Burjaten, Ewenken, auch europäische Samen u. a.), bei denen das Vorhandensein von Schamanen als wesentliches Kennzeichen erachtet wurde. Sibirische Schamanen hatten oder haben in vielen traditionellen Weltanschauungen Einfluss auf die Mächte des Jenseits. Sie setzten ihre Fähigkeiten vorwiegend zum Wohle der Gemeinschaft ein, um in unlösbar erscheinenden Krisensituationen die „kosmische Harmonie“ zwischen Diesseits und Jenseits wiederherzustellen. In diesem weiten Sinne bezeichnet Schamanismus eine Reihe unscharf bestimmter Phänomene „zwischen Religion und Heilritual“.

758 AG7_1949Zeremonieplatz

759 AG7_1941Schamane Artjom

Weiter ging unsere Fahrt entlang des Flusses Katun nach Gorno Altaisk, der Hauptstadt der Republik Altai. Entlang der Straße befanden sich viele Verkaufsstände, die Honig und andere lokale Produkte anboten.

767 AG7_1956Schmeckt grausig, aber macht duselig!

Die Republik Altai ist eine autonome Republik im asiatischen Teil Russlands. Die Republik liegt im südwestlichen Sibirien im nördlichen Altaigebirge (Russischer oder Hoher Altai). Sie grenzt an Kasachstan, China und die Mongolei. Aufgrund der malerischen Lage im Gebirge mit vielen Seen und Flüssen wurde der Region die Bezeichnung „Russisches Tibet“ gegeben.

Die gebirgige Republik ist mit ca. 200.000 Einwohnern dünn besiedelt. Von diesen wohnt mehr als ein Viertel in der Hauptstadt Gorno-Altaisk.

Namensgebendes Volk sind die Altaier, ein Turkvolk. Sie machen jedoch nur eine Minderheit (etwa 30 %) der Bevölkerung aus. Die (langsam schwindende) Mehrheit bilden die Russen. Die einzig nennenswerte weitere Minderheit sind mit ca. 6 % die Kasachen.

760 AG7_1966Gorno Altaisk, St. Macarius Kirche

761 AG7_1969

Abends fanden wir einen Nachtplatz direkt am Flussufer. Dass die Uferstreifen gerne für Picknicks und Lagerfeuer genutzt werden sieht man vielerorts leider an dem reichlich vorhandenen Müll.

Da unsere Vorderreifen ungleichmäßig abgefahren waren, wollte Achim die Reifen tauschen und machte sich ans Werk. Er konnte die Arbeiten schon bald wieder einstellen, denn in der Werkstatt in Bischkek hatte man die Radmuttern mit dem Schlagschrauber dermaßen fest angeknallt, dass er sie mit dem Radmutternschlüssel unmöglich aufbekam. Also machten wir uns am nächsten Morgen auf den Weg und suchten eine Reifenbude für LKW. Wir fanden einen Landmaschinenhandel, aber leider ohne Werkstatt. Dima aus der Chefetage kam heraus zum Auto und versuchte unser Problem zu verstehen. Dank ´Google Übersetzer´ klappte die Verständigung. Dima signalisierte ´kein Problem, folgt mir´ und stieg in seinen Wagen. Er brachte uns zu einer Reifenbude, wo die Muttern gelockert wurden. Dima schlug vor, doch für die Zukunft einen LKW Drehmomentverstärker parat zu haben und klapperte dann noch einige Werkzeug Geschäfte mit uns ab bis das richtige Gerät gefunden war. Einen Tipp für einen schönen Abstecher von der Hauptstraße hatte er auch noch für uns und danach trennten sich unsere Wege wieder.

762 AG7_1982

Irgend etwas ging hier schief763 AG7_1983Lecker Essen. Prost!

Ein Stück weiter südlich verlässt die Straße den Katun und wird nun Chuysky Trakt genannt. Wir suchten einen ebenen Platz und Achim begann mit dem Reifentausch als ein Mercedes G zu uns abbog. Das Autokennzeichen war uns gänzlich unbekannt. Es waren Sayaka und Taka aus Japan auf ihrer Reise in den Westen, nach Europa und Nordamerika (www.sayakakametani.wixsite.com/overlander). Sie wollten den Nachtplatz mit uns teilen. Da es recht kühl war und zu regnen begann, luden wir die Beiden zu uns in den LKW ein. Bei Bier und einer japanischen Reisspezialität, der Name ist uns entfallen, tauschten wir Informationen aus und erzählten von unseren Reiseerlebnissen. Erst spät krabbelten sie in ihren kalten Wagen. In dieser Nacht hatte es -3° Frost. Am nächsten Morgen gab es für alle ein deutsches Frühstück mit heißem Kaffee zum Aufwärmen. Zum Abschied beschenkten uns die Beiden noch mit einer japanischen Kalligraphie, bevor sie ihre Fahrt nach Norden fortsetzten.

764 AG7_1993Reifen einseitig abgefahren, also drehen.

765 AG7_1995Sayaka und Taka aus Japan Link zum Blogeintrag vom 22.08.2016

766 AG7_1998Freunde zu Besuch Link zum Blogeintrag vom 23.08.2016

Wir fuhren ein Stück weiter auf der Hauptstraße und erklommen den Seminsky Pass. Auf der Höhe waren viele Verkaufsstände aufgebaut, die überwiegend mongolische Wollsachen im Angebot hatten.

768 AG7_2007Wollsachen aus der Mongolei

Bald verließen wir den Chuysky Trakt. Wir wollten mehr vom Altai sehen und machten uns auf nach Tyungur, dem Ende dieser knapp 300km langen Sackgasse.

769 AG7_2016
770 AG7_2023Der Supermarkt

771 AG7_2020Hier hat man noch Zeit für ein Schwätzchen.

772 AG7_2035Ländliche Idylle

773 AG7_2052
774 AG7_2018Man beachte die blaue Telefonzelle

Die Straße war durchweg gut befahrbar, teils Teer, teils Piste. Eine Genehmigung braucht man wohl nicht, Schilder in Englisch wiesen darauf hin, dass man Pass und Dokumente mitführt. Für Hikingtouren ins Grenzgebiet ist eine besondere Genehmigung notwendig.

775 AG7_2062

Wir fuhren durch weite Täler, meist eingebettet in grüne, bewaldete Bergketten und entlang der Flüsse Koksa und Katun. Die Wälder bestehen meist aus Nadelbäumen, darunter viele Lärchen. Der vorherrschende Laubbaum ist die Birke.

776 AG7_2071
777 AG7_2079
778 AG7_2080
779 AG7_2088
780 AG7_2085Immer gut noch ein PS mehr dabei zu haben.

Die Täler werden zu einem guten Teil landwirtschaftlich genutzt, zum Getreideanbau und zur Heuernte. Hierbei kommen neben Traktoren und Mähdreschern auch noch ganz traditionelle Gerätschaften zur Anwendung.

781 AG7_2310
782 AG7_2124

Die meisten Felder waren schon abgeerntet und man sah an der Färbung von Laub und Wiesen, dass der Herbst vor der Türe steht.

783 AG7_2136
784 AG7_2129Der Fluss Koksa

785 AG7_2130
786 AG7_2157
787 AG7_2170

Die Landschaft wirkte so natürlich und total friedlich auf uns. Durch die Wälder und Täler streiften Herden von Pferden und Rinder, die Jungtiere immer dicht bei den Müttern.

788 AG7_2175Birkenwald

789 AG7_2177
790 AG7_2178

Nach zwei Tagen erreichten wir schließlich das letzte Dorf an dieser Strecke, Tyungur. Hier erhascht man auch den einzigen Blick in Richtung Belukha, mit 4456m der höchste Berg in Sibirien.

791 AG7_2180
792 DSC_2600

Im Dorf überspannt eine Hängebrücke den Katun. Auf der anderen Seite haben sich die Anbieter für Trekkingtouren und Hubschrauberrundflügen niedergelassen.

793 AG7_2191
794 AG7_2184Wir haben uns nicht getraut, einige Bohlen waren durchgebrochen.

795 AG7_2188

Bei der Frage, ob wir die Brücke mit dem LKW überqueren können gingen die Meinungen der Anwohner doch sehr auseinander. Nach Inspektion und Probebegehung entschieden wir uns gegen die Befahrung.

796 AG7_2194
797 AG7_2294
798 AG7_2076

Nach Tyungur folgten wir dem Katun noch ein Stück auf einer kleinen Piste und entdeckten am Flussufer einen wunderschönen Übernachtungsplatz. Hier entspannten wir noch in der wärmenden Sonne, denn nach Sonnenuntergang kühlte es ganz rasch ab.

799 AG7_2205
800 AG7_2210Das Ende der 300 km langen Sackgasse.

801 AG7_2231Nachtplatz am Katun

802 AG7_2242
803 AG7_2235Kein Fisch, aber Bier schmeckt trotzdem

804 AG7_2254
805 AG7_2265Morgens mit verschwommenen Augen

806 AG7_2270…langsam wird´s besser

807 AG7_2288na geht doch!

808 AG7_2295Der Belukha 4458m hoch

809 AG7_2301
810 AG7_2306
811 AG7_2312
812 AG7_2323
813 AG7_2340
814 AG7_2026
815 AG7_2324Das Heu muss heim!

816 AG7_2329

Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Rückweg. Der nächste Nachtplatz lag auf einer Anhöhe mit freier Sicht auf den unglaublichen Sternenhimmel mit der Milchstraße.

817 AG7_2344
818 AG7_2341
819 AG7_2388Die Milchstraße

820 AG7_2389
821 AG7_2411Ust Kan, Einkaufzentrum

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.