Tadschikistan 3

17.06. – 13.07.2016

Fahrstrecke: 2350 km

Strecke: Khujand, Istarafshan, Iskanderkul, Anzob, Duschanbe, Vakhsh Tal, Khingob Tal, Khoburobot Pass, Qala-i-Khumb, Vanj Tal, Khorugh, Ishkoshim, Vichkut, Wakhan-Korridor, Zorkul-See, Jartegumbez

Schon wenige Kilometer hinter Khorugh mussten wir anhalten und die netten Pamiris in ihrer traditionellen Kleidung fotografieren. Im selben Moment kam uns auch Tom (www.asien.tour-en-blog.de) auf seinem Liegefahrrad entgegen. Ein kurzer Plausch und unsere Wege trennten sich wieder, dennoch sind es auch die Begegnungen mit anderen Reisenden die unsere Reise bereichern.

467 AG7_9502Pamiri Tracht
468 AG7_9505
469 AG7_9510
470 AG7_9517Beim Wasserfüllen

Der Zustand der Straße hatte sich ab Khorugh verbessert und der Verkehr war noch spärlicher als vorher. Auf der Strecke um die Südspitze Tadschikistans begegneten uns extrem viele ausländische Fahrradfahrer, so auch die Deutschen Carina und Marc (www.facebook.com/KronbergToLhasaByBicycle), die wie wir auch einen Nachtplatz suchten. Warum also nicht ein Plätzchen für uns alle finden? Wir fanden es, tranken zuerst ein Ankommens-Bier als ein Militärlaster anhielt und uns von dort wegschickte zum nächsten Dorf, wo wir auch einen geeigneten Platz fanden. Wir aßen zusammen und verbrachten einen kurzweiligen Abend in unserem Laster, denn Fahrradfahrer sitzen auch mal gerne ganz bequem in den Kissen. Da es am Tage heiß war, starteten Carina und Marc schon früh während wir uns nochmal in den Federn drehten.

471 AG7_9530

Inzwischen war das Tal des Panj breiter geworden und wir erreichten in Ishkoshim den Panj-Knick und auch den Beginn des Wakhan-Korridor. Es geht nordöstlich und auf der afghanischen Seite zieht der Hindukusch die Blicke auf sich und überragt mit seinen weißen Gipfeln alles.

Der Wakhan-Korridor ist seit dem Höhepunkt und Ende des „Great Game“ 1873/1893 der schmale Streifen Land zwischen Hindukusch, Pamir und Panj, der als Pufferzone zwischen dem russischen Reich und Britisch-Indien vorgesehen war und den sich nunmehr die Hausmächte Tadschikistan und Afghanistan teilen.

472 AG7_9540

In Ishkoshim verbindet seit 2006 eine Brücke die beiden Länder, aktuell scheint der Grenzübergang geschlossen. Auch findet der wöchentliche Cross-Border-Markt schon seit 10 Monaten nicht mehr statt.

Wir hatten unsere Freunde Heike und Markus wieder getroffen und erledigten noch ein paar Einkäufe in Ishkoshim.

473 AG7_9543

Schon vor unserer Zeitrechnung zogen Handelskarawanen durch den Wakhan-Korridor, der einzig möglichen Ost-West Passage oder umgekehrt. Zu dieser Zeit wurden im Tal drei Festungen errichtet, zum Schutz der Karawanen, aber auch um Schutzzölle zu kassieren. Wir besuchten die Überreste der westlichste Festung Qahka und waren überrascht, dass diese vom tadschikischen Militär noch als Posten genutzt wird. Ein bewaffneter Soldat begleitete uns und zeigte uns alles.

474 AG7_9555Festung Qahka475 AG7_9558
476 AG7_9566

Nach einer Nacht auf einer schönen Wiese und netten Begegnungen mit Leuten aus dem Dorf, besuchten wir am nächsten Tag die Festung Yamchun. Um dorthin zu gelangen mussten wir 7km eine schmale Seitenstraße den Berg hinauf rumpeln, aber die Aussicht von oben entschädigte für diese Mühe. Noch ein kleines Stück weiter erreichten wir die warme Quelle Bibi Fatima. Sie wurde mit einem Badehaus umbaut, in dem es zwei Becken gibt, für Männer und Frauen getrennt. Achim und Markus gönnten sich den Luxus eines Vollbades.

477 AG7_9585Übernachtungsplatz
478 AG7_9582
479 AG7_9580Nein, wir wollen keinen süßen Hund
480 AG7_9615
481 AG7_9633Festung Yamchun
482 AG7_9643
483 AG7_9646
484 AG7_9652 Bibi Fatima, 40 Grad heiße Quellen
486 AG7_9657Die Männerabteilung
485 AG7_9656Die Frauenabteilung
486 DSC_2430

Auch sahen wir in vielen Ortschaften Mazare (heilige Stätten oder Grabmale), die mit dem Gehörn von Steinböcken und/oder Marco-Polo-Schafen dekoriert waren.

487 AG7_9664Grabstätte
488 AG7_9666

Wir hatten uns seit Khorugh von 2200m nun langsam auf 2800m hoch gearbeitet. In Langar verließen wir nun das grüne Tal des Wakhan-Korridor und die milden Gefilde. Hier vereinen sich der Fluss Pamir mit dem Fluss Wakhan und werden zum Panj dem wir viele Tage gefolgt waren. Nun folgten wir dem Pamir Richtung Oberlauf, es ging steil bergauf und nackte Schotterwände überwogen. Der Hindukusch verschwand aus unserem Blickfeld und die Berge der Wakhan Range begleiteten uns jetzt auf afghanischer Seite.

489 AG7_9677
491 AG7_9691Pause mit Carina und Marc, die mit ihren Fahrädern durch Asien radeln.
492 AG7_9696
494 AG7_9701
495 AG7_9705
496 AG7_9710Sandsturm

Wir kamen recht gut voran und übernachteten auf 3900m kurz vor dem Khargush Militärposten. An diesem Tag waren wir mehr als 1000m aufgestiegen, was mir eine unruhige Nacht bescherte.

497 AG7_9715Übernachtungsplatz kurz vor dem Militärposten

Am Posten wollten wir in das Naturschutzgebiet Zorkul abbiegen und hatten uns die notwendige Genehmigung in Khorugh besorgt.

Die Genehmigung wurde zunächst am Militärposten kontrolliert, dann konnten wir auf die Piste einbiegen und bis zur Schranke fahren. Aus der Kaserne kamen dann zwei Soldaten, die unsere Personalien in ein Buch übernahmen, einen Blick in die Autos warfen und schließlich die Schranke für uns öffneten (von den Fahrradfahrern Carina und Marc haben wir erfahren, dass ihnen am Posten, trotz Ticket aus Khorugh, die Zufahrt verwehrt wurde).

498 AG7_9721 ZorkulFahrt zum Zorkul See

Die Piste führt entlang des Pamir zunächst zum Zorkul See, der von Gletschern gespeist wird und den Anfang des Fluss Pamir darstellt. Auf der gegenüberliegenden Flussseite ist immer noch Afghanistan.

499 DSC_2432Auch in Afghanistan leben einige Menschen in Jurten
500 AG7_9730Nur wenige Hirtenfamilien leben in dieser Gegend
501 AG7_9735Murmeltiere

Gemütlich fuhren wir ostwärts, freuten uns an Flora und Fauna und den Ausblicken auf die schneebedeckten Gipfel der Wakhan Range drüben in Afghanistan. In dieser einsamen Gegend leben nur wenige Hirtenfamilien mit ihren Tieren. Frühzeitig suchten wir einen schönen Nachtplatz am Flussufer und Achim und Markus nutzten die Gelegenheit für das Abendessen ein paar Fische zu angeln. Glücklicherweise waren wir nicht auf ihren Erfolg angewiesen, denn sonst hätten wir hungrig zu Bett gehen müssen.

502 AG7_9771Übernachtungsplatz

Leider hatten sich am nächsten Morgen meine Beschwerden wegen der Höhe, inzwischen 4200m, nicht gebessert und Achim und ich beschlossen umzukehren und zurück in tiefere Regionen zu fahren.

503 AG7_97797. Juli: Der erste Schnee
504 DSC_2442Die ersten Kamele
505 DSC_2454Die ersten Yaks
506 AG7_9780Zorkul See

Es ging Richtung Militärposten und schon auf dem Weg ließen die Beschwerden nach. Bei etwa 3900m stoppten wir und verbrachten auch die Nacht. Am nächsten Morgen fühlte ich mich wie neu geboren, ich hatte mich endlich akklimatisiert.

507 AG7_9785
508 AG7_9818Milchstraße über der Wakhan Range
509 AG7_9831

Da uns die Landschaft so gut gefiel und wir gerne auch die Schleife durch das Aksu Tal fahren wollten, entschieden wir uns wieder nach Osten zu fahren, zum Zorkul und weiter. Vielleicht würden wir Heike und Markus noch einholen.

510 Zorkul 2AG7_9847 - AG7_9850-BearbeitetPanorama des Zorkul

Die Piste führte bei den Häusern der wenigen Hirtenfamilien die hier leben vorbei und überall wurde gewunken und man wurde aufgefordert doch kurz vorbei zu schauen. Am Ende des Zorkul passierten wir noch eine verlassene Militärstation und dann folgten wir weiter der Piste, die offensichtlich ab hier nicht mehr so regelmäßig befahren war.

512 AG7_9861Besuch bei einer Hirtenfamilie
514 AG7_9852
513 AG7_9840

Wir überlegten noch wie weit Heike und Markus wohl schon gekommen wären, als uns die beiden plötzlich mit ihrem Schneggsche über die Kuppe entgegen kommen. Wir machten große Augen, was war geschehen??? Die beiden hatten sich am Abend vorher in einem Bachbett festgefahren und dort über Nacht festgesteckt (s. www.ufftour.de/?p=2789 ).

511 AG7_9884Kokjigit See

Nun wieder mit zwei Wagen nahmen wir diese Passage gemeinsam in Angriff. Glücklicherweise fanden wir noch eine alternative Fahrspur und kamen an diesem Tag noch bis kurz vor Jartygumbez. In dieser Gegend kamen wir auch an einigen Jurten Camps vorbei. Es sind die Sommerlager von Kirgisen, die mit ihren Viehherden auf die Hochwiesen ziehen.

516 DSC_2460Kirgisen Lager
517 AG7_9894Kirgise mit typischer Kopfbedeckung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.