Usbekistan

02.06. – 17.06.2016

Fahrstrecke: 1670 km

Strecke: Chiwa, Buchara, Samarkand, Olmaliq, Kukand

Die Republik Usbekistan ist um etwa 1/3 größer als Deutschland, hat aber nur 30 Millionen Einwohner. Das Land ist reich an Bodenschätzen wie Erdgas, Gold, Kupfer und Uran. Der größte Teil der Fläche Usbekistans wird von Wüsten eingenommen, nur etwa 10% sind Ackerland. Dennoch ist Usbekistan heute der drittgrößte Baumwollexporteur der Welt. Knapp 80 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche dienen dem Anbau von Baumwolle. Weite Teile der heutigen Anbauflächen müssen künstlich bewässert werden. Dies führt zu massiven Problemen der Bodenversalzung und zum baldigen Austrocknen des Aralsees.

Nachdem wir den korrupten Turkmenen hinter uns hatten, waren wir nun auf die Überraschungen bei der Einreise nach Usbekistan gespannt. Die Grenzer waren freundlich, hilfsbereit und trugen sogar alle Namensschilder an ihren Uniformen. Je Person musste eine Zolldeklaration ausgefüllt werden. Danach sollte ein Einfuhrdokument für das Auto erstellt werden.

Hier hatten wir im Vorfeld beim Auswärtigen Amt gelesen, dass es für Wohnmobile eine neue Vorschrift gäbe. Man müsse dieses Einfuhrdokument bereits sechs Wochen im Voraus in Deutschland beantragen, hat man dies nicht und es muss an der Grenze erstellt werden, ist der bescheidene Betrag von 400,- $ fällig.

Wir hatten uns schon auf lange Diskussionen eingestellt, konnten aber nach der routinemäßigen Wagenkontrolle die Grenze passieren ohne irgendetwas zu bezahlen. Die obligatorische Autoversicherung sollten wir dann in Chiwa abschließen.

290 AG7_8646Chiwa, Westtor zur Altstadt
291 AG7_8647

Da der Abend schon fortgeschritten war, suchten wir uns einen Übernachtungsplatz und erreichten Chiwa am nächsten Morgen. In einem Guest-House (Lali-Opa) am Westtor zur Altstadt organisierten wir die Registrierung, tauschten Geld und konnten dort auch die Autos abstellen. Bis auf Heike hatten wir alle, einer nach dem Anderen, Magen-Darm-Probleme und wollten es etwas entspannter angehen lassen.

Chiwa liegt in der Oase Choresm, die ihren Vegetationsreichtum dem Fluss Amudarja mit einem weitverzweigten Kanalsystem verdankt. Schon im Mittelalter war die Stadt ein Rastplatz für Handelskarawanen auf der Seidenstraße. Die von einer Stadtmauer umgebene restaurierte Altstadt aus dem 18. und 19. Jahrhundert ist ein Freilichtmuseum. Hier kann man entspannt durch die Gassen streichen oder verschiedene Museen besuchen.

292 AG7_8648Chiwa Altstadt, Kalta Minor
293 AG7_8655Chiwa Altstadt, Islom-Xo´ja-Minarett
294 AG7_8661
295 AG7_8680
297 AG7_8718Chiwa Altstadt, Osttor
298 AG7_8725Ersatzteilemarkt
299 AG7_8686Chiwa, Westtor zur Altstadt
300 AG7_8700Chiwa Altstadt, Eingang zur Festung Ko´xna Ark
301 AG7_8703

Wir pflegten uns, relaxten im Schatten, nutzten das WIFI ausgiebig und unternahmen kleinere Rundgänge in der Altstadt. Die Temperaturen von 35°+++ im Schatten setzten uns schon zu, wir waren mindestens 4 Wochen zu spät unterwegs, nicht nur für Usbekistan sondern auch für große Teile des Iran.

302 AG7_8705Unser Guest-House
303 AG7_8733

Nach zwei Tagen brachen wir auf, querten die Kizilkum Wüste nach Osten. Zwei Tage, auf der größtenteils erneuerten bzw. in Bau befindlichen Fernverbindung, und zwei Nächte später erreichten wir die Oase Buchara. Zentral in der Altstadt, am Labi Hauz, fanden wir auf einem bewachten Parkplatz einen Übernachtungsplatz. Der Labi Hauz ist ein großes Wasserbecken, das früher zur Versorgung der Bewohner mit Wasser diente, da man in den engen Gassen kein Bewässerungssystem installieren konnte. Heute sitzt man in Freiluft-Teestuben um das Wasserbecken und erholt sich von den Besichtigungen der zahlreichen Moscheen, Mausoleen und Medresen. Bis auf die Koranschule Miri-Arab sind alle Medresen und Moscheen heute Museen oder Souvenirgeschäfte.

304 AG7_8747Buchara, Zitadelle Ark
305 DSC_2312Buchara, Moschee Chor Minor
306 AG7_8806Buchara, Hof der Kalon-Moschee
307 DSC_2272Buchara, Miri-Arab-Medrese
308 DSC_2280
309 AG7_8752

Anders als im Iran, wo der Islam den ganzen Alltag bestimmt und auch die historischen Moscheen als Gotteshäuser genutzt werden, ist die Ausprägung in Usbekistan weniger strikt. Kein Muezzin ruft mit dem Mikrofon zum Gebet, Frauen sind unverschleiert und bunt gekleidet, Männer tragen kurze Hosen und Bier und Wodka stehen in den Geschäften zum Verkauf.

310 AG7_8782

Buchara verlangte uns Einiges ab, die Temperaturen lagen hier bei 43°+. Zwischen 12 und 16 Uhr ging gar nichts, danach nahmen wir die Besichtigung der wunderschön verzierten Baudenkmäler in Angriff, immer auf der schattigen Seite der Straße und einer kalten Flasche Wasser unter dem Arm. Dann am Abend besuchten wir ein nettes Restaurant mit Dachterrasse und versuchten dort einige usbekische Spezialitäten.

311 DSC_2292
312 AG7_8795Teppichknüpferei
313 DSC_2326Buchara, im Riesenrad

Das nächste Highlight und wahrscheinlich auch letzte in Bezug auf Kulturdenkmäler war Samarkand. Danach würden wir uns mehr den Naturschönheiten zuwenden. In Samarkand findet das städtische Leben überwiegend in den Bereichen statt, die deutlich von der Sowjetära geprägt sind, die historischen Gebäude teilweise weit verstreut.

314 AG7_8814Samarkand, Gur Emir
315 AG7_8885
316 AG7_8887
317 AG7_8893Samarkand, Ruhabad-Mausoleum
318 AG5_8072Samarkand, am Registan
319 AG7_8822
320 AG7_8827
321 AG7_8846

Berühmt und sehenswert ist der Registan (Sandplatz) mit den drei Medresen (islamische Hochschulen). Abhängig von Tageszeit und Sonnenstand wird immer eine andere Medrese beschienen. Abends wird der Platz sehr fotogen beleuchtet. Diese Beleuchtungsanlage wurde von Deutschen installiert. Am nächsten Tag besuchten wir noch den Basar und die Moschee Bibi-Xanom mit ihren gewaltigen Dimensionen.

322 AG5_8112Samarkand, blaue Stunde am Registan
323 AG7_8882
325 AG5_8126Samarkand, Bibi Xanom Moschee
324 AG7_8920
326 AG5_8122Samarkand, Basar
327 AG7_8926Mittagsrast

Es zog uns weiter in den Nordosten zum Ferganatal, von wo wir die Grenze nach Tadschikistan passieren wollten. In der Provinz Taschkent liegen an der Strecke die Bergbauregionen Olmaliq und Angren mit ihren Anlagen zur Verhüttung. Hier fühlt man sich in die Sowjetzeit vor 25 Jahren zurückversetzt: marode Industrieanlagen, Luftverschmutzung, Plattenbausiedlungen, Tristesse.

328 AG7_8927Honigverkäufer
329 AG5_8134

In Angren fuhren wir ab in ein Seitental und fanden dort einen schönen Übernachtungsplatz im Bachbett. Hier in den Bergen waren die Temperaturen angenehm und unsere Lebensgeister erwachten wieder, es wurde Wäsche gewaschen und kleine Reparaturen erledigt. Nur der nächtliche Besuch der Polizei um 00:30 Uhr störte unsere Nachtruhe. Nachdem sie die Pässe kontrolliert hatten, meinten sie wir sollten alles gut verschließen, dann rückten sie wieder ab.

340 AG7_8931Übernachtungsplatz
341 AG5_8137

In Usbekistan erreicht man das Ferganatal nur über den Kamchik-Pass und die Pässe werden zuvor kontrolliert und notiert. Die Passstraße wurde bereits durch zwei Tunnel entschärft und wird aktuell 4-spurig ausgebaut. Beide Tunnel werden an Ein- und Ausfahrt von Militär bewacht, das auch in den Tunneln patrouilliert.

342 AG5_8140

Im Ferganatal angekommen bogen wir die erste Möglichkeit in ein Seitental ab, um einen Nachtplatz zu finden. Die schmale Straße folgte dem Bachlauf wieder hinauf in die Berge, nur war rechts und links der Straße ein Grundstück am anderen, dass wir kilometerlang keinen Nachtplatz finden konnten.

351 AG5_8194
343 AG5_8153

Dann eine Schranke und ein Militärposten, wir durften passieren. Wir waren nun schon über 20 km dieser Straße gefolgt und kein Plätzchen war für uns zu finden. Achim sprach einen Mann am Straßenrand an und erfuhr, dass die Straße nach ca. 5 km total gesperrt wäre. Er erklärt dem Mann unser Problem, welches plötzlich keines mehr war, denn Jahongir meinte, wenn seine Garteneinfahrt passt könnten wir dort gerne über Nacht stehen. Es dämmerte und andere Optionen hatten wir nicht, also nahmen wir das Angebot gerne an.

344 AG5_8144Schlafplatz im Garten

Wir parkten ein und wurden dann noch zu Familie und Freunden auf die Terrasse eingeladen, wo der Tisch reichlich gedeckt war und uns noch warme Speisen serviert wurden. Wir waren erledigt und gingen bald schlafen.

345 AG7_8943Jahongir und seiner Familie
346 AG7_8935
347 AG7_8936

Am nächsten Morgen zeigte uns Jahongir sein idyllisches Grundstück, den Laden seiner Frau und wir schauten zusammen beim Frühstück Familienfotos. Trotz der eingeschränkten Sprachkenntnisse wurden wir sehr nett aufgenommen und haben uns bei Jahongir und seiner Familie wohlgefühlt. Besten Dank!

348 AG5_8158Usbekisches Frühstück
349 AG5_8163
350 AG5_8170

Am Ausgang dieses Tals trafen wir auf Heike und Markus, zusammen fuhren wir weiter um einen Platz für die nächsten 2 Tage zu finden. Dies gestaltete sich in diesem dicht besiedelten und stark bewirtschafteten Gebiet nicht so einfach. Schließlich fanden wir an einem Feldweg unweit des Flusses Syrdarja etwas Passendes. Wir erledigten viele liegengebliebene Kleinigkeiten, arbeiteten an der Webseite, kühlten uns im Fluss ab und entspannten. Die Dorfbewohner kamen auf dem Weg zum Feld bei uns vorbei, beschenkten uns mit Obst und Heike und ich wurden von einer „Nachbarin“ zum Frauenplausch in ihren Garten eingeladen.

AG5_8204Dorfbewohner zu Besuch
AG5_8224Mittagspause

Bevor es dann weiter nach Kokand ging, fuhren wir zuerst nach Namangan und besorgten eine neue Starterbatterie für Paulchen.

AG5_8235Kokand, Palast des Chans
AG5_8230Kokand, Jom Moschee
AG5_8231

50 km hinter Kokand erreichten wir den Grenzübergang nach Tadschikistan.

An den Checkpoints im Land wurden wir durchgewunken, nur für das Ferganatal ist eine Passregistrierung notwendig.

Diesel zu bekommen war aktuell für uns kein Problem, der Preis lag bei 3000 – 3500 Som/l.

Die Wechselkurse auf dem Schwarzmarkt lagen um 5900 Som/$ und 6400 Som/€.

Die Ausreise verlief korrekt, war aber recht langwierig, da nochmals eine umfangreiche Wageninspektion von außen und innen stattfand. Nach den eigentlich obligatorischen Hotelregistrierungen wurde zwar bei Markus gefragt, aber, nachdem er dies nicht verstehen wollte und übergangen hatte, nicht mehr nachgehakt. Wir hatten uns vorsorglich in den Touristenhochburgen einige Registrierungen für ca. 7-8$ p.P. erkauft.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.